Ich bin Dani, thirtysomething, ledig, reisefreudig. Als Berufstätige mit knapp bemessenem Jahresurlaub nutze ich jede Gelegenheit die Welt zu bereisen, auch wenn es manchmal nur kleine Wochenend-Alltagsfluchten sind.

 

Warum mache ich das hier? 

 

Ich möchte dir auf diesen Seiten subjektive Einblicke in die vorgestellten Reiseziele bieten und Berichte über persönliche Eindrücke und Erfahrungen liefern. Durch private Urlaubshomepages erhalte ich immer wieder wertvolle Tipps und Hinweise zu künftigen Destinationen. Ich hoffe, dass ich mit dieser Seite auch einen kleinen Beitrag im Leben anderer Reisefreudiger leisten kann das passende Reiseziel zu finden. Die Beiträge sind zugegebener Maßen weder sonderlich literarisch kreativ oder unterhaltsam. Meine Intention ist es sachliche Informationen über schöne Regionen der Welt zu liefern. Ich bekomme weder Geld für meine Reiseberichte noch möchte ich Werbung für bestimmte Veranstalter machen. Reisen ist für mich Hobby und Passion. Diese Seite ist gedacht für Freunde, Kollegen und Google-Suchtreffer-Folgende. Ich heiße dich daher Willkommen auf meiner Homepage! Welcher Weg dich auch immer zu meiner Site geführt haben mag - ich lade dich herzlich zum Herumstöbern ein.

 

 

Wenn's dir gefällt: Ich freue mich über einen Eintrag im Gästebuch :)


Adlerrochen in der Lagune (Fihalhohi/Malediven)
Adlerrochen in der Lagune (Fihalhohi/Malediven)

Gedanken rund ums Reisen

 

Kennst du das? Du liest in einem der zahlreichen Hochglanz-Reisemagazine einen Reisebericht über eine Region oder ein besonderes Hotel und denkst dir - dieser Text kommt mir bekannt vor. Irgendwie lesen sich alle Reisereportagen gleich. Jedem Substantiv ist ein Adjektiv vorgeschaltet, alles liest sich herrlich ausgeschmückt und farbenfroh. Jedes kleine noch so unwichtige Detail wird hochstilisiert zu einer "hat-die-Welt-noch-nicht-gesehen"-Besonderheit. Am Ende des Artikels bin ich genauso schlau wie vorher: nämlich gar nicht. In der Detailfülle habe ich die Übersicht verloren, erschlagen von der Masse an Nichtigkeiten. Ich weiß weder, wie kompliziert die Anreise war, noch wie das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln vor Ort funktioniert. Dafür weiß ich Bescheid über die angesagteste Rooftop-Bar in Bangkok, die Bekleidung der Kellner dort und die genaue Zusammensetzung der Cocktailkarte oder den hinterletzten Geheimtipp im Dschungel Madagaskars mit der tollen Eco-Lodge irgendwo im Nirgendwo (natürlich rein zufällig entdeckt). Oftmals habe ich nach drei Absätzen und einer schier unüberblickbaren Aufzählung von Straßennamen und berühmten Plätzen als Leser ohnehin keine Orientierung mehr, wer kann da außer einem Ortskundigen noch folgen? Ich zumindest bin überfordert... Aus meiner Sicht geht in diesen Hochglanz-Artikeln das Wesentliche verloren - die Information, das eigentliche, echte Gefühl, die Authentizität. Hat sich der Autor tatsächlich wohl gefühlt? Oder muss er all diese schön-ausschmückenden Superlative verwenden und Punkte aufzählen, weil es auf dieser gesponsorten Reise keine negativ-Töne geben darf?

Je mehr ich reise, um so mehr achte ich auf Details um mich herum. Diese ergeben für mich einen Kontext und ein Großes-Ganzes. Daher bin ich einem gewissen Luxus genauso zugetan wie einer ursprünglichen Einfachheit. Ich liebe Holz, Stein, Natur. Ich finde gerade das Normale und Gewöhnliche schön, die Patina des Lebens, die Gegenstände und Gebäude erst interessant gestaltet. Jede Reise hinterlässt ein Gefühl. Wie ein Buch das man liest. Das möchte ich mit meinen Bildern einfangen. Meine Reiseberichte sind unverfälscht und subjektiv, auch Negatives findet seinen Platz, so, wie ich mir das auch von den Hochglanz-Autoren wünschen würde.